Mögliche Nebenwirkungen der Strahlentherapie

Ein Gastbeitrag von Prof. Dr. med. Frank Rose, Facharzt Strahlentherapie/Radioonkologie in der Internistischen Gemeinschaftspraxis Wetzlar.

Welche Nebenwirkungen kann die Strahlentherapie bei Darmkrebs haben?

Meist werden die Bestrahlungen gut vertragen. Trotz einer sehr präzisen Bestrahlungsplanung können manchmal jedoch unangenehme Nebenwirkungen, vereinzelt z.B. Durchfälle oder Blasen- und Hautreaktionen auftreten. Diese Nebenwirkungen sind in der Regel vorübergehend, einzelne Nebenwirkungen können jedoch gelegentlich auch langfristig bestehen bleiben. Hier spielen auch individuelle Faktoren eine Rolle, so können Patienten unterschiedlich auf die gleiche Bestrahlung reagieren. Die Wahrscheinlichkeit sowie der mögliche Umfang für Nebenwirkungen muss in einem ausführlichen Beratungsgespräch durch den Strahlentherapeuten mit dem Patienten individuell abgeschätzt und besprochen werden. Als allgemeine Reaktion des Körpers auf die Strahlentherapie ist bei vielen Patienten auch eine Müdigkeit und Abgespanntheit zu beobachten. Hier hilft es, wenn es dem Patienten möglich ist, sich viel zu bewegen (z.B. lange Spaziergänge), da Bewegung das Gefühl der Abgespanntheit günstig beeinflussen kann.

Wird die Strahlentherapie durch Forschung begleitet?

Die Strahlentherapie wird seit Jahrzehnten konsequent durch wissenschaftliche Forschung begleitet. Das gilt insbesondere auch für die Therapie des Darmkrebses. So werden nicht nur Behandlungsabläufe in klinischen Studien optimiert, sondern auch die kontinuierliche Entwicklung neuer Techniken vorangetrieben. Ob ein Patient nach einer bestimmten Studie behandelt werden kann oder sollte, hängt von vielen Faktoren ab (z.B. Krankheitsfortschritt, weitere Erkrankungen). Hierzu dient ebenfalls ein ausführliches Beratungsgespräch mit dem behandelnden Arzt.

Prof. Dr. med. Frank Rose Facharzt Strahlentherapie/Radioonkologie in der Internistischen Gemeinschaftspraxis Wetzlar.

Anmerkung der Redaktion: Die Verfasser von Gastbeiträgen erhalten keine finanziellen Zuwendungen.

Autor: