Wie dringlich ist die Darmspiegelung?

Wer eine tastbare Verhärtung im Bauchraum durch die Bauchdecke erfühlt, sollte die Beschwerden anhand einer Darmspiegelung (Koloskopie) abklären lassen. (Foto: Fotolia / Doris Heinrichs)
Wer eine tastbare Verhärtung im Bauchraum durch die Bauchdecke erfühlt, sollte die Beschwerden anhand einer Darmspiegelung (Koloskopie) abklären lassen. (Foto: Fotolia / Doris Heinrichs)

Zu welcher Gruppe gehören Sie? Erfüllen Sie einen oder mehrere der nachfolgend aufgezählten Punkte?

Gruppe 1 (sehr dringlich)

•    Sie haben Blut im Stuhl! •    Sie bemerken Veränderungen der Darmfunktion. •    Stuhlverformungen (“Bandnudel-, Kaffee-Bohne-, Bleistiftstuhl”). •    Wechselnd Durchfall und Verstopfung. •    Tastbare Verhärtung im Bauchraum durch die Bauchdecke.

Gruppe 2 (bei nächster Gelegenheit sollten Sie einen Termin vereinbaren)

•    Sie hatten schon einmal Darmkrebs oder Dickdarmpolypen. •    Einer Ihrer näheren Verwandten hatte Darmkrebs oder einen anderen Krebs. •    Sie hatten eine andere bösartige Erkrankung. •    Sie leiden an einer chronisch entzündlichen Darmkrankheit (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa).

Gruppe 3 (irgendwann im Laufe des Jahres)

•    Sie haben Übergewicht. •    Sie haben wenig körperliche Ertüchtigung (sitzender Beruf, kein regelmäßiger Sport oder zu wenig  Gymnastik, Wandern etc.). •    Sie essen viel Fleisch und tierisches Fett. •    Sie essen wenig ballaststoff-reiche Kost (Salate, Gemüse und Obst). •    Sie konsumieren übermäßig Alkohol oder Nikotin.

Gruppe 4 (ab 50 Jahren)

•    Gehören Sie in keine der oben genannten Gruppen und haben auch keine Beschwerden, sollten Sie ab einem Alter von 50 Jahren einen jährlichen Stuhltest durchführen und sich ab 55 Jahren etwa alle 7-10 Jahre einmal mittels Darmspiegelung untersuchen lassen.

Fragen Sie Ihren Arzt!

Autor: